Neu in der Caropedia: Salmonellen, Gaumen und Triskaidekaphobie

Aug 25, 13 • alle, Schon gewusst?No CommentsRead More »

Wie kommt die Salmonelle ins Ei?

Caropedia2_EierSalmonellen sind nicht von vornherein im Ei, sondern, wenn überhaupt, auf dem Ei. Besser gesagt auf der Schale. Die Bakterien sind natürliche Darmbewohner von Hühnern und jeder der schon einmal auf dem Bauernhof Eier eingesammelt hat weiß, dass die nicht so sauber im Nest liegen, wie wir die im Supermarkt kaufen. Der Kot der Hühner kontaminiert also die Schale, durch diese die Bakterien aber nicht eindringen können. Die natürlichen Schutzmechanismen des Eis halten ungefähr drei Wochen, deshalb dürfen Eier nach 22 Tagen nicht mehr an den Verbraucher abgegeben werden. Also: Eier im Kühlschrank lagern (am Besten in einer separaten Dose), beschädigte Eier sofort verbrauchen und durcherhitzen, Eierschalen direkt in den Müll geben und Eier mit dem Messer aufschlagen und nicht am Schüsselrand.

 

Gaumennaht

Die Rille in der Mitte des Gaumens wird Gaumennaht genannt. Oder auch Sutura palatina mediana. Sie entsteht, wenn im Embryonalstadium die Gaumenfortsätze verschmelzen. Findet diese Fusion nicht statt, entsteht eine Gaumenspalte.

 

Angst vor 13

Die Angst vor der Zahl 13 nennt man Triskaidekaphobie. Das die Zahl 13 als unglückverheißend betrachtet wird geht auf das letzte Abendmahl zurück, an dem Judas (der Verräter) der dreizehnte Teilnehmer war. Ob er wirklich als Dreizehnter zur Party kam ist allerdings ungeklärt. ;) In anderen Kulturen galt beziehungsweise gilt die 13 als Glückszahl – bei den Germanen, den Japanern und den Juden beispielsweise

Tags: , , , ,

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>